St. Martin: Pfarrgemeinderat

Aus der Räteordnung:

"Im Pfarrgemeinderat (PGR) arbeiten Priester und Laien gemeinsam, um die besondere Situation ihrer Gemeinde besser zu erkennen und auf dieser Grundlage die missionarischen, ökumenischen und seelsorglichen Aufgaben zu überlegen.
Dabei soll immer bedacht werden, wie sich die christliche Gemeinde ihrer Verantwortung für alle Menschen im Gebiet der Pfarrei bewusst werden und wie sie in Wort und Tat den Dienst an dieser Umwelt leisten kann.
Der Pfarrgemeinderat trägt Mitverantwortung für alle pastoralen Aufgaben, die gemeinsame Beratung und gemeinsames Handeln erfordern.
Der Pfarrgemeinderat soll die Wünschen und Anregungen der Pfarrgemeinde entgegennehmen. Jedes Gemeindemitglied hat das Recht, sich an den Pfarrgemeinderat zu wenden."

Aktueller Bericht des PGR

Bericht über die PGR-Sitzung vom 22.01.2019

Liebe Gemeinde,

bei der letzten Sitzung des PGR waren die Oberministrantin Annika Rupprecht und die Leiterin des Kindergartens St. Martin Frau Kötteritzsch zu Gast.
Annika Rupprecht berichtete, dass unsere Ministrantengruppe mit ca.15 Minis weiterhin stabil aufgestellt ist. Norbert Schwarzer, der selbst mal viele Jahre Ministrant war, hat sich bereit erklärt, als Ansprechpartner im PGR zur Verfügung zu stehen und bei Bedarf zu unterstützen.

Frau Kötteritzsch informierte über die unbefriedigende Situation im Kindergarten hinsichtlich fehlender Räume und eines dringend benötigten Aufzugs. Die Überlegungen reichen vom Umbau des jetzigen Gebäudes bis zum Neubau eines Kindergartens im Stadtteil.

Allerdings konnten noch keine Angaben gemacht werden hinsichtlich des Flächenbedarfs, der benötigten finanziellen Mittel und der Umsetzbarkeit. Nachdem mehr Informationen vorliegen, soll weiter darüber beraten werden. Einig ist man sich darüber, dass die Situation im Kindergarten schnellstmöglich für die Kinder und Mitarbeiter verbessert werden muss.

Unsicherheit besteht weiter darüber, in welchem Umfang Frau Schörnig nach der Pfarreigründung Philipp Neri beschäftigt werden kann. Obwohl die uns zustehende Stelle für eine Gemeindereferentin nicht besetzt werden kann, gibt es vom Bistum noch keine Entscheidung für den Vertrag mit Frau Schörnig, die seit vielen Jahren die Aufgaben einer Gemeindereferentin in Lindenau und seit einiger Zeit auch in Grünau mit großem Engagement erfüllt. Es wurde vorgeschlagen, diesem Anliegen mit einem Besuch beim Bistum Nachdruck zu verleihen. Entscheiden soll darüber die Steuerungsgruppe, also der zukünftige PGR der Pfarrei Philipp Neri auf seiner nächsten Sitzung.

Ein weiterer TOP war der Wunsch der syrisch-orthodoxen Gemeinde, auf dem Gelände von St. Martin eine Kapelle samt Versammlungsraum bauen zu dürfen. An den PGR wurde sich von einigen Gemeindemitgliedern per Brief gewandt, um ihre Bedenken mitzuteilen. Vertreter des PGR werden mit den Verfassern das persönliche Gespräch suchen. Ganz wichtig ist aber eine umfassende Information der Gemeinde über die Gründe und Umsetzbarkeit dieses Vorhabens. Dem soll mit dem Gemeindeabend am ersten Februar um 19.30 Uhr Rechnung getragen werden. Dort besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und auch seine Meinung dazu zu äußern. Gern werden auch im Vorhinein schriftlich Fragen und Meinungsäußerungen entgegengenommen. Wir bitten um eine zahlreiche Teilnahme, um eine repräsentative Stimmungslage der Gemeinde in Erfahrung zu bringen.

Eine zusätzliche Sitzung des PGR findet vsl. am 26.2. statt, die nächste reguläre am 26.3. .

Alle PGR-Berichte